Den Tätern auf der Spur




Hier könnt ihr schildern was ihr so erlebt unter Mind Control, oder auch was andere versuchen euch ein zu reden.

Re: Den Tätern auf der Spur

Beitragvon whitepearl » Di 5. Okt 2010, 12:43

Davon träumt so mancher Staatsanwalt: Täter werden künftig per Hirnscan überführt


11.05.2010 http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 73,00.html

Gedächtnis
Hirnscan spürt Erinnerung an Gesichter auf
Patient beim Hirnscan: Gesichter in Mustern entdeckt
Zur Großansicht
AP

Patient beim Hirnscan: Gesichter in Mustern entdeckt

Forscher können mit Hirnscans das Oberstübchen untersuchen - Aber können sie damit auch in das Gedächtnis der Menschen schauen? Immerhin verraten Aktivitätsmuster im Gehirn, ob eine Person ein Gesicht kennt oder nicht. Als Lügendetektor vor Gericht taugt das Verfahren trotzdem nicht.

Washington - Davon träumt so mancher Staatsanwalt: Täter werden künftig per Hirnscan überführt. Anhand der Aktivitätsmuster in ihrem Gehirn können Erinnerungen aufgedeckt werden, über die Beschuldigte vor Gericht nicht sprechen wollen oder können. Bei Prozessen könnte eine solche Untersuchung zudem klären, ob ein vermeintlicher Zeuge einen Verdächtigen wirklich schon einmal gesehen hat.

ANZEIGE
Tatsächlich wurden vor Gericht bereits Daten aus Hirnuntersuchungen als Beweismittel zugelassen, schreiben die Forscher um Jesse Rissman von der Stanford University. Diese Entwicklung nahmen sie nun zum Anlass, um zu untersuchen, inwieweit es derzeit verlässlich möglich ist, mit neurowissenschaftlichen Verfahren Erinnerungen im Gehirn aufzuspüren.

Die Wissenschaftler präsentierten dazu einer Reihe von Probanden zahlreiche Porträtaufnahmen. Eine Stunde später zeigten sie ihnen eine Auswahl derselben Bilder erneut, allerdings zusätzlich auch Porträts anderer Personen. Die Versuchsteilnehmer mussten nun zu jedem Gesicht angeben, ob sie es schon einmal gesehen hatten oder nicht, und wie sicher sie sich dabei waren. Währenddessen wurde ihr Gehirn per funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRI) gescannt.

Tatsächlich konnten geschulte Auswerter, die die Hirnscans vorgelegt bekamen, unterscheiden, ob eine Versuchsperson ein Gesicht korrekterweise als bekannt oder neu bewertete. Allerdings konnten die Auswerter nur die subjektive Einschätzung der Probanden erkennen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Proceedings of the National Academy of Sciences". Sie registrierten also, ob eine Versuchsperson tatsächlich glaubte, ein Gesicht schon einmal gesehen zu haben.

Den objektiven Wahrheitsgehalt dieser Angaben sicher zu bestimmen, gelang den Experten aber nicht: Gab ein Proband an, ein Gesicht zu kennen, konnten sie nicht unterscheiden, ob dies objektiv stimmte oder der Proband fälschlicherweise ein Gesicht als bekannt eingestuft hatte.

Angesichts der Folgen, die falsch-positive oder falsch-negative Ergebnisse in Gerichtsverfahren haben können, müssten die neurowissenschaftliche Verfahren vor ihrer Anwendung und Zulassung bei Gericht gründlich analysiert und bewertet werden, betonen die Forscher. Zur Wahrheitsfindung in Gerichtsverfahren ließen sich die Hirnscans deshalb derzeit nur bedingt einsetzen.

hda/dpa
"Es ist so gut wie unmöglich, jemanden mit Dreck zu bewerfen; ohne dabei selbst etwas abzubekomen!"
whitepearl
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 13. Aug 2010, 17:02

von Anzeige » Di 5. Okt 2010, 12:43

Anzeige
 

Re: Den Tätern auf der Spur

Beitragvon whitepearl » Di 5. Okt 2010, 13:23

Mit Hilfe von Hirnströmen auf Verbrechersuche

http://sciencev1.orf.at/science/news/145053

Große Mengen an Bildmaterial nach bestimmten Details zu durchsuchen gleicht oftmals der Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Eine neue Methode soll die Auswertung von Bilddatenbanken nun um das Zehnfache beschleunigen und dadurch auch die Verbrechersuche erleichtern.

Der Mediziner Paul Sajda und sein Team von der Columbia University in New York haben ein System entwickelt, C3Vision genannt, das mittels Elektro-Encephalogramm (EEG) die elektrischen Impulse des Gehirns misst, während der Benutzer die Bilder durchsieht.

Erkennung binnen 300 Millisekunden

Erblickt der Benutzer ein Bild, etwa das eines gesuchten Verdächtigen, so verzeichnet das EEG nach 300 Millisekunden eine Spitze an elektrischer Aktivität des Gehirns.

Diese Signale, P300 Response genannt, werden von einem angeschlossenen Computer registriert, dem betreffenden Bild zugeordnet und das Bild aussortiert.

Unterstützung von Polizei und Medizinern. .........................
"Es ist so gut wie unmöglich, jemanden mit Dreck zu bewerfen; ohne dabei selbst etwas abzubekomen!"
whitepearl
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 13. Aug 2010, 17:02

Re: Den Tätern auf der Spur

Beitragvon whitepearl » Di 5. Okt 2010, 13:55

Brain Fingerprinting

"Es ist so gut wie unmöglich, jemanden mit Dreck zu bewerfen; ohne dabei selbst etwas abzubekomen!"
whitepearl
 
Beiträge: 25
Registriert: Fr 13. Aug 2010, 17:02

Vorherige

Zurück zu Das alltägliche Leben unter Strahlenfolter und Beeinflussung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron