Der "KULT"




Hier könnt ihr schildern was ihr so erlebt unter Mind Control, oder auch was andere versuchen euch ein zu reden.

Re: Der "KULT"

Beitragvon Darksnow » Do 9. Jun 2016, 00:18

wolfgang23 hat geschrieben:Transparenz, Gewalt und die beispiellose DUMMHEIT aller Stalker und Gaffer

Der Philosoph Byung-Chul Han (Link: http://www.brandeins.de/archiv/2011/tra ... ansparenz/ ) sieht völlig zu Recht in der heute allenthalben propagierten "Transparenz" auch die Gewalt, die von ihr ausgeht.
Bei einigen Betroffenen kommt es im Verlauf des Gangstalking zur Bloßstellung vor einer Teilöffentlichkeit, vermutlich bestehend aus Gaffern und Spannern. Das ist TOTALE Transparenz exklusiv und per Mausklick für Menschen, die verhöhnen wollen. Die teilnehmen wollen an der Vernichtung durch Spaß.
Genau an diesem Punkt wird die in Anspruch genommene Transparenz zum Gewaltverbrechen. Der Gaffer sollte sich zumindest über eins im Klaren sein: Er ist vergleichbar mit einem Vergewaltiger und Triebtäter und steht dauerhaft in der Schuld des Begafften - da kann er argumentieren so lange er will. Unabhängig davon, was der Begaffte redet oder tut - das Unrecht bleibt ausschließlich auf Seiten des Gaffers (es sei denn, der Begaffte sucht tatsächlich eine reale Begegnung zum Ausgleich der penetrierenden Gewalt, was niemals ganz auszuschließen ist...). So weit sind wir nämlich noch nicht, dass wir uns als Betroffene gegenüber stalkenden Schwerstkriminellen (nebst Befehlskette nach oben) und ihren gaffenden Spanner-Komplizen rechtfertigen müssten.

Achtung - reale Starksatire!
Die abgrundtiefe Dummheit der Menschen, die MIR nachstellen sowie MEIN Leben begaffen und die MICH als ihren Hanswurst ausgesucht haben, wurde im Verlauf der Menschheitsgeschichte (allermindestens) seit Proconsul und Australopithecus nicht mehr erreicht.




Wolfgang, dieses Forum sollte mal dazu dienen das Du und andere über sich schreiben, aber hier kommt nur Müll rein. Es interessiert niemanden wenn du von irgend einen teletralischen Müll erzählst wie du die Dinge siehst. Und es nutzt auch nichts mich für dumm zu verkaufen.
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

von Anzeige » Do 9. Jun 2016, 00:18

Anzeige
 

Re: Der "KULT"

Beitragvon wolfgang23 » Sa 16. Jul 2016, 08:46

Spanners Tierleben

Lieber Thomas,
flüsterst du mir was, dann flüster ich dir was. Die Zeiten haben sich geändert. Aber was sag‘ ich da – ist eh nur eine Binsenweisheit. Vor 40 Jahren hätte ein Verein von intellektuell herausgeforderten Spinnern und Spannern wie der eure sein „Tierleben“ allenfalls durch real existierende Schlüssellöcher genießen können. Dieses göttliche Gefühl von Erhabenheit, Allwissenheit und Allmacht, dieses virtuelle Kokain, das euch durchströmt, wenn ihr euch beim Blick in unser Leben kollektiv (oder alleine?) aufgeilt, wäre bei so einer profanen Vorgehensweise à la Else Kling wohl nicht aufgekommen.

Mit welchem Recht erdreistet ihr euch überhaupt, willkürlich ausgewählte, vorzugsweise vermeintlich wehrlose Menschen einfach als Tiere zu bezeichnen und ihnen stalkende Unholde auf den Hals zu hetzen, um dann völlig scham- und gewissenlos in ihre Privatbereiche zu stieren? Seid ihr eigentlich noch bei Trost? Vielleicht könntet ihr euch dazu mal äußern? Oder kommen in unserer hochheiligen Demokratie dann neben der Stasi auch noch die Tonton Macoute?

Selbstzitat:
In dem Moment, wo ein dem Ku-Klux-Klan vergleichbarer, menschenverachtender Haufen organisierten Armleuchtertums https://prosinnvollefreiheit.wordpress. ... tum-boses/ (anders kann ich es nach meinen Erfahrungen auch nicht nennen) über MEIN Leben herfällt, in beispiellos niederträchtiger Weise MEINE ganz persönlichen Rechte verletzt und sämtliche zwischenmenschlichen Regeln, Normen und sonstige Werte mit Füßen tritt, hört für mich jeglicher Spaß auf.

Deshalb sieh dich vor, Thomas und grüße die Vergewaltiger-KollegInnen.

Ihr könnt den Teufel oder meinetwegen sogar seine Großmutter anbeten und behaupten, eure "Apoklapyse* hätte am schon am 30. Mai 1913 stattgefunden. Dass ihr einen massiven Hau habt, steht sowieso außer Frage. Das wäre mir alles völlig egal, wenn ihr UNS nicht in euren debilen Satanisten- bzw. Sekten-Mummenschanz einbezogen hättet. Ich akzeptiere euch nicht. Für mich seid ihr nichts als menschliche Nullen. Nicht 666 ist eure Zahl, sondern 00 - und die Geschichte wird euch rückstandlos WEGSPÜLEN!


Liebe Grüße von Wolfgang

P.S. : Man sieht sich - du mich ich dich nich...

P.P.S.: "Satan"? "666"? Was soll den dieser aufgesetzte Schwachsinn eurer Meinung nach überhaupt bedeuten? Klar, man braucht ein wenig Kasperltheater um seinen debilen Sadismus und Voyeurismus als Kulthandlung getarnt ausleben zu können! Schon zu Zeiten der Hexenverfolgung vergewaltigten die Inquisitoren gerne ihre Opfer und schoben ihre Tat anschließend dem "Teufel" in die Schuhe.
Zuletzt geändert von wolfgang23 am Di 9. Aug 2016, 23:50, insgesamt 9-mal geändert.
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Beitragvon wolfgang23 » So 17. Jul 2016, 18:19

Verbrechersyndikat stimmt auf jeden Fall
oder der Guru ist kein Armer


In unserer Gesellschaft könnte sich tatsächlich ein von Endzeit-Wahnvorstellungen geprägter, hoch gefährlicher Sekten-Kult (Satanisten?) eingenistet und einen Staat im Staate gebildet haben.
Vorerst nur verdeckt und von Regierung, Polizei und Justiz geschützt erprobt er an der Zivilbevölkerung moderne Waffen zur Bewusstseinskontrolle und zu Folter und Mord aus der Distanz sowie Einrichtungen zur Massenbeobachtung und Überwachung.
"Sekte" kann natürlich eine falsche Fährte sein. Verbrechersyndikat stimmt aber auf jeden Fall.
Schon möglich, dass sie sich in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gebracht haben. Die Omerta bei Staat und Presse könnte z.B. auf Erpressung mit der Zündung nuklearer Waffen beruhen.
Das wären in der Tat recht üble Sachzwänge.
Religiösen bzw. satanistischen Mummenschanz schließe ich dabei keinesfalls aus. Verbrecher sind allerdings meistens Rationalisten.
Religiöse Extremisten z.B. lehren vielleicht vordergründig anderes, aber die jeweilige Führung glaubt, wie überall, natürlich NICHT, was sie predigt. Sonst wäre sie ja wirklich BLÖD :-) !
Und wenn dieser Zivilterror als "Sekte" oder "Bruderschaft" aufgezogen ist, verhält es sich dort genauso.
Merke: Der Guru ist kein Armer!
Zuletzt geändert von wolfgang23 am Mo 12. Sep 2016, 22:23, insgesamt 1-mal geändert.
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Re:

Beitragvon Darksnow » Mi 3. Aug 2016, 20:36

wolfgang23 hat geschrieben:Verbrechersyndikat stimmt auf jeden Fall
oder der Guru ist kein Armer


In unserer Gesellschaft könnte sich tatsächlich ein von Endzeit-Wahnvorstellungen geprägter, hoch gefährlicher Sekten-Kult (Satanisten?) eingenistet und einen Staat im Staate gebildet haben.
Vorerst nur verdeckt und von Regierung, Polizei und Justiz geschützt erprobt er an der Zivilbevölkerung moderne Waffen zur Bewusstseinskontrolle und zu Folter und Mord aus der Distanz sowie Einrichtungen zur Massenbeobachtung und Überwachung.
"Sekte" kann natürlich eine falsche Fährte sein. Verbrechersyndikat stimmt aber auf jeden Fall.
Schon möglich, dass sie sich in den Besitz von Massenvernichtungswaffen gebracht haben. Die Omerta bei Staat und Presse könnte z.B. auf Erpressung mit der Zündung nuklearer Waffen beruhen.
Das wären in der Tat recht üble Sachzwänge.
Religiösen bzw. satanistischen Mummenschanz schließe ich dabei keinesfalls aus. Verbrecher sind alledings meistens Rationalisten.
Religiöse Extremisten z.B. lehren vielleicht vordergründig anderes, aber die jeweilige Führung glaubt, wie überall, natürlich NICHT, was sie predigt. Sonst wäre sie ja wirklich BLÖD :-) !
Und wenn dieser Zivilterror als "Sekte" oder "Bruderschaft" aufgezogen ist, verhält es sich dort genauso.
Merke: Der Guru ist kein Armer!



MÜLL
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Müll

Beitragvon wolfgang23 » Mo 8. Aug 2016, 21:26

Homo homini virus
Darksnow hat geschrieben: .
MÜLL


Du hast recht @darksnow - wir reden hier die ganze Zeit schon über "Müll".

Es ist eine Art Befall durch einen "menschlichen" Erreger. Homo homini virus. Der Mensch ist dem Menschen ein Virus. So wie z.B. ein Betriebssystem durch Computerviren befallen werden kann, so kann ein Leben durch diese menschlichen Viren befallen und geschädigt werden. Dem World Wide Web sei Dank. Eine Viruserkrankung zweiter Ordnung sozusagen mit einer Art Makro-Viren, die dem Menschen in Größe und Aussehen gleichen, sich aber wie Viren, also wie biologische Schadpartikel verhalten.
Was tun?
Da kann eigentlich nur der Staat helfen. Nur wenn der uns abgeschrieben hat...
Gegen feindliche Organisationen und Netzwerke kann ein Einzelner fast gar nichts tun. Außer sich öffentlich artikulieren - aber das ist ja immerhin etwas. Hilfreicher wären Gegen-Netzwerke und Gegen-Organisationen. Nur entscheiden sich unsere Täter bereits bei der Vorauswahl der Opfer für Menschen, von denen möglichst wenig Gegenwehr zu erwarten ist. Bei uns gibt es von daher eine vorauswahlbedingte, gruppenimmanente Abwehrschwäche.
Ältere Damen, philanthropische Multikultis, EsoterikerInnen und sonstige "Gutmenschen" bringt man eben kaum dazu, sich gegen Feinde zu organisieren. Schon gar nicht, sich militant zu organisieren, wie es eigentlich erforderlich wäre, da der Staat sich als Helfer verweigert.

Kann ja sein, dass das Weltplutokratentum einen pseudo-apokalyptischen Tanz ums goldene Kalb inszeniert um sich vor dem endgültigen Kollaps zu retten. Sogar "www" bedeutet "666" - das wäre ja alles schön passend eingetütet :-) . Naiv, wer glaubt, der Geldadel sähe dem Niedergang unseres Globus tatenlos zu, wo er doch glaubt, am meisten zu verlieren zu haben.
Feudalismus 2.0 - von Geldes Gnaden...

Die Hölle, so sagt Sartre, das sind die Anderen und ich kann ihm nur beipflichten. Das war’s aber auch schon mit der Hölle. Hölle war (und ist) Volksverdummung. Quasi als "Erfindung" des über die Jahrhunderte meist systemangepassten, aber machtbesessenen christlichen Klerus diente sie in erster Linie der Disziplinierung der arbeitenden Bevölkerung, der die jeweils herrschende Klasse bei "Wohlverhalten" für die Zeit nach dem Tode ein Paradies versprach, in dem SIE sich bereits zu ihren Lebzeiten suhlte. Den Ungehorsamen traf die so genannte Hölle, also die ewige Verdammnis. Ein wahrhaft geldwertes Argument, sozusagen.

Zum Satanismus
Aus der "satanischen Bibel"
1. In dieser kargen Wildnis aus Stahl und Stein erhebe ich meine Stimme, auf dass ihr mich höret. Nach Osten und Westen rufe ich, nach Norden und Süden gebe ich ein Zeichen, welches verkündet: Tod den Schwächlichen, Reichtum den Starken!
Der so genannte "Satanismus" (hier nach LaVey) erklärt zwar einige elementare christlich-religiöse Prinzipien wie z.B. die Nächstenliebe für ungültig, gibt aber im großen und ganzen eine ohnehin längst gelebte Praxis wieder, die sich schon allein deshalb in den westlichen Gesellschaften entwickelt hat, weil die meisten Menschen im Gegensatz zu den fundamentalistischen Klerikern verstanden haben, dass wir nicht mehr im Mittelalter leben.
Da werden also ziemlich viele offene Türen eingerannt, was aber keineswegs bedeutet, dass wir alle zu Satanisten mutiert wären.
Höchst bedenklich finde ich, dass der Satanist auf das Recht des "Stärkeren" pocht.
Einmal abgesehen davon, dass ein "Recht des Stärkeren" zutiefst unmenschlich ist: "Stärke" bzw. "Macht" sind heutzutage mehr denn je mit "Besitz" gleichzusetzen. Und beim Besitz geht es weniger um persönliche Stärke oder Schwäche als um vorhandene oder eben nicht vorhandene Privilegien.
Wirklich große Vermögen sind in 99% der Fälle ererbt (z.B. Besitztümer des Adels), gewonnen (z.B. Spekulation), ergaunert (z.B. Banker) oder zusammengestohlen (z.B. Mafia).
Ich gehe davon aus, dass wir typische Exemplare des "Satanisten", also solche, die nicht Mitläufer und Schleimer sind, überwiegend in der Hochfinanz finden - denn die Hochfinanz ist schließlich ganz besonders "stark". Was der "Satanist" versucht, als seine "Stärke" zu verkaufen, wurde ihm in der Regel von außen zugeführt und das auch noch oft genug unter zweifelhaften Begleitumständen.

Wenn der Satanist sich hinstellt und so etwas wie "Tod den Schwachen" herausposaunt, weil er glaubt, er als der vermeintlich "Stärkere" habe diese "Stärke" seinen überlegenen Eigenschaften zu verdanken, betrügt er sich nicht nur selbst, sondern er fügt sich damit auch noch Schaden zu. Ohne die so genannten "Schwachen" könnte er gar nicht existieren. Er wird zumindest auf ihre Arbeits- und Kaufkraft sowie auf ihre Zufriedenheit dauerhaft angewiesen sein - da kann er auch mit Mind-Control und sonstigen Steuerungs- und Überwachungswerkzeugen kaum etwas ausrichten.
Der "Schwache" ist auch sonst nicht so schwach, da mag sich der satanistische Plutokrat noch so weit aus dem Fenster lehnen, weil er vielleicht glaubt, mit ausreichend Terror-Instrumentarium alles und jeden beherrschen zu können: Revolutionäres Potenzial lässt sich niemals völlig ausschalten. Auch wenn die Entsoldidarisierung in unserer Gesellschaft spätestens seit Beginn der 80er Jahre scheinbar weit fortgeschritten ist: Es gärt im Untergrund. Wer Ungerechtigkeit und Unrecht für sich zementiert und noch dazu seine eigene Empathielosigkeit und Psychopathie als Tugend verkaufen will, schaufelt sein eigenes Grab.

Vielleicht entspringt auch der Satanismus letztendlich der kognitiven Dissonanz: Damit schaffen sich Verbrecher schwuppdiwupp ein neues Wertesystem und schon stellt das Gewissen keine dummen Fragen mehr...

Unsere Religionen sollten sich den Gegebenheiten anpassen, Traditionen zwar bewahren, aber sinnwidrige Vorschriften und Dogmen streichen, sich verstärkt um die Praxis des irdischen Lebens kümmern, das es neben dem Jenseits schließlich auch noch gibt und sich konstruktiv mit ihrer aktuellen und historischen Schuld auseinandersetzen - dann geben sie uns weiterhin eine Heimat im spirituellen Bereich und die Menschen wandern nicht ab zu dubiosen Sekten oder gar Satanisten. Eine Religion, in die wir quasi "hineingeboren" sind, kann uns nützen, aber nur dann, wenn sie wenigstens näherungsweise auf der Höhe der Zeit bleibt.

P.S. Der Plutokrat muss übrigens nicht Satanist sein, um so zu denken wie ich das oben beschrieben habe.
Zuletzt geändert von wolfgang23 am Di 13. Sep 2016, 22:58, insgesamt 5-mal geändert.
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Re: Der "KULT"

Beitragvon wolfgang23 » Do 1. Sep 2016, 12:56

Hier noch ein älterer Beitrag von mir zum Thema "Satanismus"
@all
Frau Mader (Link: http://www.ethikverlag.com/page1.html) verwendet einen intellektuell sehr anspruchsvollen Denkansatz. Vielleicht muss man bei diesen verkehrten Logenbrüdern / - Schwestern die Meßlatte nicht ganz so hoch legen – aber das, worauf Silke Mader offenbar hinaus will, ähnelt dem historisch-politischen Ansatz von Zeiler: Wir als Betroffene dienen diesem Pack als Sündenböcke. Über uns kanalisieren sie ihren diffusen Hass. Unübersehbar übrigens ein Größen- und Erhabenheitswahn, wie wir ihn in zahlreichen Sekten und Religionsgemeinschaften finden. Symptomatik und Motivation ähneln sich in praktisch allen Fällen sehr stark.

Kollektive Wut lässt sich heute künstlich auslösen und lenken – womit wir wieder bei der Frage „Cui bono“ wären. Das „Einfallstor für die organisierte Kriminalität“ steht m.E. weit offen.

Hier eine hochinteressante Seite zu satanistischen Kulten:
http://www.dissoc.de/huber_2.html

Zitat daraus:

„Wer sich selbst als „verdammt“ oder „dem Untergang geweiht“ ansieht, ist anfällig für das Gedankengut satanischer Kulte. In heutigen Zeiten sind dies „Underdogs“ und „Dropouts“ sowie die Anhänger jeglicher Gegenkultur, seien es Faschisten oder New Age-Jünger. Sie sind bereit, eine große Portion Quälereien und Demütigungen hinzunehmen, um „ihr eigener Gott“ werden zu können, wie dies die Satanisten seit Crowleys (Order of The Golden Dawn; Ordo Templis Orientis und Ableger) Zeiten versprechen: „Tu was du willst, ist das (einzige) Gesetz.“ Das Gesetz der Täter ritueller Mißhandlungen, die – zumindest in abgeschwächter Form und vorübergehend, im Gegensatz zu den endgültig „Geopferten“ – auch Opfer sind.

Und auch die Täter, die sich dafür entscheiden, „bewußt böse“ zu sein – z.B. eine sadistische, antisoziale Persönlichkeitsstruktur haben bzw. sich „bewußt bösen“ Kreisen anschließen (organisiertes Verbrechen, Kinderpornografieringe etc.) – zieht es zur satanistischen „Religion“, die immer a fond faschistisch ist und eine erhebliche Affinität zu alt- und neofaschistischen Gruppierungen hat (ebenso wie umgekehrt).

In ihrer Ideologie greifen Satanisten auf Gedanken zurück wie den Darwinismus (survival of the fittest – das Überleben der Geeignetsten), Nietzsches Theorie vom „Übermenschen“ und seinem „Willen zur Macht“ sowie auf faschistisches Gedankengut.

Hinzu kommen seit Mitte des 19. Jahrhunderts, beginnend in den USA, okkultistische und geheimbündlerische (z.B. Freimaurer-) Philosophien und Anleihen beim Hinduismus (Karma) sowie die Anwendung von Hypnose bei Ritualen und zur Indoktrinierung.“
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Re: Der "KULT"

Beitragvon wolfgang23 » So 11. Sep 2016, 22:51

Seitens der Täter hat man dafür gesorgt, dass an zahlreichen Schlüsselstellen unseres Landes Personen sitzen, die korrumpiert sind und praktisch nebenberuflich für sie arbeiten. Weiter „unten“ wirbt man Handlanger in der Umgebung der Opfer an, denen man die Gelegenheit gibt, direkt am Psychoterror mitzuwirken. Solche Leute halten natürlich auch dicht.
Der „Menschenzoo“ im Dark Web, das voyeuristische Begaffen der „Sklaven“ gegen Bitcoins, kriminalisiert zusätzlich eine wohl nicht zu unterschätzende Anzahl von Individuen.
Unsere neuen „Diktatoren“ haben praktisch die ganze Gesellschaft durch und durch kriminalisiert und einen Staat im Staate – einen tiefen Staat geschaffen.

Das geht mit und ohne zusätzliche Unterstützung durch eine Sekte oder einen Kult.
So ein Kult auf der Basis alter Mythen, wie z.B. die Thule-Bewegung in den 20ern, mit uns Betroffenen z.B. als „Menschenopfer“, könnte ein hilfreiches Element für die eigentlichen Ziele der Täter sein. Natur, Licht, Erleuchtung – diese Begriffe tauchen täterseitig immer wieder auf und sie deuten auf einen Sekten- bzw. Kult-Anteil hin.

Aber was auch immer die Ziele der Täter sind, und sei es eine wirtschaftsfaschistisch ausgerichtete „Neue Weltordnung“ – es sind die maßlosen Grenzverletzungen der Täterschaft, gegen die wir vorgehen müssen. Durch das ständige Eindringen in unsere Privatsphäre, sei es physisch durch vandalisierende Invasoren oder „nur“ durch die teilöffentliche Bloßstellung in Videos, sind wir komplett entwürdigt, entrechtet und enteignet. Gegen diese nahezu unfassbaren Verbrechen gegen die Menschlichkeit und elementarsten Verstöße gegen sämtliche zwischenmenschlichen Normen werde ich vorgehen so lange ich lebe und ich wünsche mir, dass alle Betroffenen es mir gleich tun.
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Re: Der "KULT"

Beitragvon wolfgang23 » Mo 12. Sep 2016, 21:23

"Brief eines superreichen Plutokraten an den Pöbel … an SIE"

Hier noch einmal ein Zitat aus dem großartigen "Brief eines superreichen Plutokraten an den Pöbel … an SIE"
- aus dem lesenswerten Blog
Der Nachrichtenspiegel
DAS NACHDENKMAGAZIN
GESELLSCHAFT, POLITIK UND BILDER

Link: https://www.nachrichtenspiegel.de/2015/ ... el-an-sie/
Vorbei die Zeit, wo man endweder Gott oder Mammon dienen sollte, wo eher Kamele durch ein Nadelöhr gingen als das ein Reicher ins Himmelreich kommt: Himmelreich, dass sind wir selber – weshalb wir durch den WWF auch alle ansehnlichen Naturreservate der Welt aufkaufen und für den Pöbel sperren lassen … aus Gründen des Naturschutzes. Jeder, der noch nicht vollständig durch Schule und Medien indoktriniert worden ist und sich dem allgemeinen Anpassungsdruck entziehen konnte, wird von uns offen ausgestoßen: „Verschwörungstheoretiker“ lassen wir ihn nennen – in Deutschland inzwischen gleichbedeutend mit „Nazi“, in den USA mit „Kommunist“. Das jeder, der selber denkt, jeder, der vorauseilenden Gehorsam verweigert, so zum geisteskranken Staatsfeind wird, fällt dem „diplomierten Proletariat“ gar nicht mehr auf.
[...]
SIE sind viele, wir sind ganz ganz wenige. Aber SIE sind ALLEINE – wir nicht. Wir haben uns hundert Millionen Freunde weltweit gekauft, die uns anbeten, unseren Kult mitmachen und eifrig dabei sind, ihn in die letzten Winkel der Erde zu tragen: den Kult der Pyramide, wo einer oben sitzt und hunderttausend ihm huldigen, bis zum Hungertod hin. Das heißt: wenn Sie wirklich Ärger machen wollen … stehen sie strategisch gesehen ganz schlecht da, deshalb lieber: Schnauze halten und zurück ins Glied, zurück in die Ihnen zugewiesene Etage der Pyramide, wo die Last immer geringer wird, je höher man aufsteigt.
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Re: Der "KULT"

Beitragvon wolfgang23 » Di 6. Dez 2016, 18:48

Das Mosaik

Na ja, wenigstens bekommt man durch die vielen Mosaiksteinchen, die einem zugeworfen werden, allmählich den Anflug einer Ahnung, was diesem so genannten Gang Stalking, diesem ganzen staatlich geschützten Strahlen- Mindcontrol-Terror gegen die Zivilbevölkerung zugrunde liegen könnte. Und auf einmal wird das Mosaik mosaisch - wer hätte das gedacht?

Es verhält sich anscheinend so (erst einmal als eine von mehreren Arbeitshypothesen):
Das Buch der Bücher muss unter allen Umständen in Erfüllung gehen. Und was der "Herr" nicht schafft, weil er vielleicht weder Zeit noch Lust dazu hat, das erledigen schon mal seine irdischen Helferlein. Oder anders ausgedrückt: Das Buch wird seit Jahrzehnten, wenn nicht Jahrhunderten von verblendeten Menschen in totaler Hybris Zeile für Zeile gewaltsam umgesetzt. Eben bis zur Apokalypse.
Alles self fulfilling prophecy. So steht's geschrieben, so lesen wir es gern...

Ein paar Unglücksraben dienen als Opfer - die werden bestraft. Für NICHTS. Auswahlkriterium Nummer eins ist die geringstmögliche zu erwartende Gegenwehr (deswegen alleinstehende, ältere Damen). Auswahlkriterium Nummer zwei ist die größtmögliche Willkür und Hirnverbranntheit der Auswählenden (dewegen unter vielen anderen, die niemandem etwas getan haben, mein Bruder und ich).

Ein paar Auserwählte dürfen strafen und ein paar Auserwählte dürfen denen, die der "Herr" bestraft, dabei in Duschen und Schlafzimmer gaffen. Sabbernd und höhnend - das gehört einfach so zum Geschäft.

Leute vom Springer-Verlag, jaja, auch Ex-Springer-Leute passen da schzion ins Bild. 666 Buh! teufel( :-)

Aus 5. Mose 28 - dort steht noch mehr Interessantes - bitte selber googeln...
Der HERR wird dich schlagen mit Wahnsinn, Blindheit und
Rasen des Herzens;
und wirst tappen am Mittag, wie ein Blinder tappt im
Dunkeln; und wirst auf deinem Wege kein Glück haben; und
wirst Gewalt und Unrecht leiden müssen dein Leben lang,
und niemand wird dir helfen.


Dabei hatten wir doch schon die Sintflut, Menschenskinder nochmal!
https://www.youtube.com/watch?v=eoTxB4Wu8nk
Wenn Spitzentechnologie und Spitzenidiotie aufeinandertreffen sind die Folgen in der Regel katastrophal
Schmidt-Salomon

Es gibt NICHTS Dämliches, was man auf dieser Welt tun könnte, wofür sich nicht auch Menschen fänden, die dämlich genug sind es zu tun.
wolfgang23
 
Beiträge: 321
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 21:46
Wohnort: Fuckberry Hills

Vorherige


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Das alltägliche Leben unter Strahlenfolter und Beeinflussung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron