Möglichkeiten in der Hirnforschung




Die Psyche in Extremzuständen.
Der Einfluss der Psyche auf den eigenen Biologischen Körper und umgekehrt.
Psychologische Studien "Was ist der Mensch".

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Do 21. Apr 2011, 12:04

Schräges Geträller in Casting-Shows, fotografische Selbsthinrichtungen auf Facebook - immer wenn es richtig peinlich wird, kommt es beim Zuschauer zum "Fremdschämen". Psychologen haben das Gefühl erstmals unter die Lupe genommen.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/hirnf ... -1.1085064


Erstmals zeigen Forscher, wie die politische Einstellung in der Hirnstruktur erkennbar sein könnte. Wie Werte in unserer Biologie verankert sind, fasziniert seit Jahren.
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... stellungen


Schon Jahre bevor sich erste Symptome bemerkbar machen, beginnen die Gehirne von Alzheimerpatienten zu schrumpfen. Das ist das Ergebnis einer amerikanischen Studie.
http://www.handelsblatt.com/technologie ... 59362.html


Teenager springen stärker auf Gefühle an und gehen für einen Kick Risiken ein. Denn manche Gehirnregionen entwickeln sich unterschiedlich schnell, wie Forscher herausgefunden haben.
http://www.fr-online.de/wissenschaft/ge ... index.html


Larissa Trübys Dokumentation „Glücksformeln“
http://www.tagesspiegel.de/kultur/sorge ... 58038.html


Britische Forscher wollen herausgefunden haben: Die politische Einstellung eines Menschen lässt sich an seiner Gehirnstruktur ablesen. Danach verfügen Konservative über ein vergrößertes Angstzentrum. Und sie ekeln sich schneller.
http://www.swr.de/contra/-/id=7612/nid= ... index.html


Meditation lindert Schmerzen so gut wie Arznei
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 73,00.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

von Anzeige » Do 21. Apr 2011, 12:04

Anzeige
 

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Mo 2. Mai 2011, 17:28

Linkshänder sind in der Minderheit - und das anscheinend schon sehr lange. Schon vor einer halben Million Jahren bevorzugten unsere Vorfahren die rechte Hand, haben Wissenschaftler nachgewiesen. Missgeschicke der frühen Menschen halfen den Forschern, das herauszufinden.
http://www.spiegel.de/wissenschaft/mens ... 25,00.html


Wie kann Lernen gelingen? Wie hängen Lernprozesse und Persönlichkeitsentwicklung zusammen? Ein Gespräch mit dem Hirnforscher Gerhard Roth.
http://www.radiobremen.de/nordwestradio ... th104.html


Der Mythos vom friedlichen Menschen
SACHBUCH: Der Freiburger Mediziner Joachim Bauer versucht in "Die Schmerzgrenze" eine Erklärung der Gewalt.
http://www.badische-zeitung.de/nachrich ... 05347.html


Unveränderliches Ich = bloße Illusion?
http://freidenker.cc/unveraenderliches- ... sion/3126/


Kinder sollen in den Matsch und raus auf Straßen, Höfen, Wiesen und in die Wälder. Das fordert der Naturphilosoph Andreas Weber in seinem neuen Buch. Darin warnt er eindringlich vor den Folgen um sich greifender Indoor-Kindheiten.
http://www.dradio.de/dkultur/sendungen/kritik/1443438/


Zitat einer Leistungskontrolle mithilfe einer Textvorlage aus dem Ethikunterricht zum Thema Hirnforschung, da es im vorangehenden Artikel angeschnitten wurde. Ich denke, dass ein wenig Hintergrundwissen nicht schaden kann. Arbeit vom 29.10.2010
http://www.sandrakunze.de/WordPress/?p=1430
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Do 5. Mai 2011, 18:58

Wie wir auf andere Menschen reagieren, hängt entscheidend davon ab, ob diese auf der gleichen oder einer anderen Position in der sozialen Hierarchie angesiedelt sind. Am stärksten ist die Reaktion auf Personen gleichen Ranges.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/hirnf ... -1.1090668


An den Grenzen der Heiterkeit
Fortsetzungen gehen häufig schief; weil die besten Ideen zum Thema meist schon im Erstlingswerk verbraten wurden. Unter diesem Problem leidet auch Oliver Sacks neues Buch. Interessant wird es, wo der Neurologe seine eigene Krankengeschichte erzählt.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/hirnf ... -1.1090994


US-Forscher lassen ihre Versuchstiere eine unangenehme Erfahrung vergessen, indem sie ein bestimmtes Enzym im Gehirn blockieren. Nun träumen sie davon, dass man auch Menschen in Zukunft von traumatischen Erinnerungen erlösen kann.
http://www.sueddeutsche.de/wissen/hirnf ... -1.1090445


Die Verbindung von Hirnforschung und Philosophie
http://www.heise.de/tp/artikel/34/34648/1.html


Das Tübinger Bündnis gegen Tierausbeutung und der bundesweite Verein Ärzte gegen Tierversuche laden am Donnerstag, dem 05. Mai 2011 um 20 Uhr, zu einem Vortrag über Tierversuche, insbesondere über die Tübinger Hirnforschung an Affen, in den Kupferbau in Tübingen ein
http://www.s-o-z.de/?p=45526


Wir lernen nur das, was für uns wichtig ist, sagt Hirnforscher Gerald Hüther. Wer sein Potenzial entfalten will, muss die eigene Begeisterungsfähigkeit wachhalten
http://www.welt.de/print/wams/vermischt ... -Hirn.html


Eine große Sache – das war das Blogger-Treffen im Vatikan für viele der 150 Internet-Publizisten, die daran teilgenommen haben. Aus dem deutschen Sprachraum waren 17 Blogger angereist, unter ihnen Michael Blume, der sich in seinen beiden Blogs besonders mit "Gott, Genen und Gehirn" - so der Titel eines seiner Bücher - auseinandersetzt. Was den evangelischen Religionswissenschaftler schon äußerlich an dem Treffen im Vatikan faszinierte, beschreibt er so:
http://www.oecumene.radiovaticana.org/t ... p?c=483764


Ich und das Andere - Hirnforschung (III).
http://jochenebmeier.blogspot.com/2011/ ... ndere.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Sa 7. Mai 2011, 19:25

Psychologie des Fehlermachens
Irren ist nützlich
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 46,00.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Mi 11. Mai 2011, 23:59

Die Projekte heißen „Frühstart“, „Starke Schule“, „Start und Horizonte“ - damit fördert die Hertie-Stiftung die Integration von jungen Leuten aus bildungsfernen Elternhäusern.
http://www.fr-online.de/rhein-main/die- ... 8431908/-/


Forschern des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt und für Immunbiologie und Epigenetik in Freiburg ist es gelungen, aus Stammzellen des peripheren Nervensystems Zellen des zentralen Nervensystems zu züchten. Das gelang ihnen ganz ohne gentechnische Eingriffe, wie die Wissenschaftler im Journal of Neuroscience
http://www.biotechnologie.de/BIO/Naviga ... BlId=74462


Siebtes Tönnies-Symposium:
Wohin geht der Mensch der Zukunft?
http://www.shz.de/nachrichten/schleswig ... kunft.html


Mit 26,8 Millionen Euro hat die Gemeinnützige Hertie Stiftung 2010 Projekte für Bildung, Erziehung und Forschung gefördert. Seit der Neuordnung der Stiftung vor zehn Jahren seien insgesamt rund 250 Millionen Euro investiert worden, erklärte der Vorstandsvorsitzende Michael Endres gestern, der zum Sommer seinen Rücktritt ankündigte.
http://www.fnp.de/fnp/region/lokales/fr ... 52.de.html


Remscheid. 09 Mai 2011. Auf nach Prag: Am 11. und 12. Mai findet das "Prague International Advertising Festival (PIAF)" statt, ein wichtiger Termin im Kalender der europäischen Kreativ-Branche. Hier hält Olaf Hartmann, Gründer der Firma Touchmore und des Multisense Instituts, einen Vortrag über die multisensorischen Aspekte der Markenführung.
http://www.presseanzeiger.de/meldungen/sport/477410.php


Hirnforschung: Lernen ohne Training
http://www.netdoktor.de/News/Hirnforsch ... 34924.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Do 12. Mai 2011, 00:01

Darf’s ein bisschen mehr sein? Vernunftbegabte, fühlende Roboter, allgegenwärtige autarke und sich selbst organisierende Sensornetze, die jeden Menschen auf Schritt und Tritt überwachen und beschützen, für jeden Patienten das individuelle Genom zur Diagnose und Therapie – all das könnte in elf Jahren schon Wirklichkeit sein.
Denn im Rahmen dieser Initiative werden Projekte aus der Informations- und Kommunikationstechnologie gefördert, die in den Bereich der "spekulativen Forschung" gehören, wie etwa Quantencomputing, Arbeiten zur Dynamik komplexer Systeme und Projekte an der Schnittstelle zwischen Hirnforschung, Biologie und Robotik.
http://www.heise.de/tr/blog/artikel/Das ... 39650.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Do 12. Mai 2011, 23:40

Kopf denkt, Gehirnstrom lenkt
Mit den Gedanken auf Reisen gehen - wenn Henrik Matzke das sagt, dann meint er das wörtlich. Denn der Student ist ein sogenannter Brain-Driver in einem Forschungsprojekt der FU Berlin und steuert einen VW Passat mit seinen Gehirnströmen - bislang aber nur auf abgesperrtem Terrain.
http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,15 ... 84,00.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Mi 18. Mai 2011, 23:04

Musizieren mindert Alterserscheinungen
http://www.spiegel.de/wissenschaft/medi ... 92,00.html


Der bekannte deutsche Hirnforscher Gerald Hüther gastiert am Freitag, 27. Mai, 14 Uhr, im Museum Arbeitswelt in Steyr.
In seinem Vortrag zeigt Hüther auf eindrucksvolle Art und Weise, dass Motivation und Begeisterung die wichtigsten Voraussetzungen für den Lernerfolg sind. Diese Erkenntnis gilt nicht nur in der Schule, sie setzt auch für das Studium, bei berufsbegleitenden Bildungsprozessen und in der Arbeit neue Maßstäbe. "Nur durch die Erfahrung eigener Kompetenz bei der Lösung von Problemen und durch die Erfahrung, gemeinsam mit anderen die Welt gestalten zu können, reifen Menschen zu starken und souveränen Persönlichkeiten heran", sagt Hüther.
http://www.nachrichten.at/oberoesterrei ... 101,621479


Die deutsche Sprache verliert auch in den Geisteswissenschaften immer mehr an Bedeutung. Selbst die großen deutschen Philosophen Kant und Hegel werden zunehmend auf Englisch gelesen und erforscht.
http://www.welt.de/print/welt_kompakt/k ... ckzug.html



Laborbefunde und neurobiologische Analysen reichen dem Hirnforscher Gerald Hüther jetzt nicht mehr. Er will nicht nur Erkenntnis, sondern auch Veränderung. Das Gehirn ist für ihn ein Haus mit Baustellencharakter – es können immer neue Stockwerke gebaut werden.
http://www.cicero.de/97.php?item=6242


Manche haben es leicht: Wer in der Schule in Geschichte glänzte, schreibt sich im Anschluss an die Matura ins gleiche Fach ein. Wem Sport lag, der hat es bei einer Immatrikulation ebenfalls nicht schwer. Und was tun jene, die von allem ein bisschen mochten? Wen Biologie ebenso aus den Socken haute wie Philosophie und Mathe, der kann sich mit Neurowissenschaften anfreunden. Hier geht es um den Aufbau und die Funktionen des Gehirns. Dabei werden die vielfältigen Fähigkeiten – wie Wahrnehmen, Denken, Entscheiden, Empfinden – auf die Aktivität von rund eineinhalb Kilogramm Gehirngewebe zurückgeführt.
http://www.nzz.ch/magazin/campus/studiu ... 95828.html



Eine einzelne Zelle kontrolliert die Aktivität von 50.000 Nervenzellen im Heuschrecken-Gehirn
http://www.innovations-report.de/html/b ... 75342.html



Hirnforschung: Ein einziges Gen legt das Hirn in Falten
http://www.netdoktor.de/News/Hirnforsch ... 34971.html



Hirnforschung mittels eines Plastometers, 1921
Dateianhänge
prwz.jpg
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Fr 20. Mai 2011, 14:20

Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Möglichkeiten in der Hirnforschung

Beitragvon Darksnow » Mi 25. Mai 2011, 20:50

Bekannte Marken verursachen bei ihren Anhängern religiöse Gefühle. Das zeigt eine Untersuchung des britischen Senders BBC. Besonders beliebt bei ihren Fans ist die Firma Apple.
http://www.stern.de/digital/homeenterta ... 87279.html


Peres setzt sich für israelische Hirnforschung ein
Israels Präsident Shimon Peres hat eine weitreichende Förderung der Hirnforschung in Aussicht gestellt. Auf der diesjährigen ILSI-Biomed-Konferenz gab er am Montag bekannt, dass er eine gemeinnützige Organisation ins Leben rufen werde, die die Stellung der Neurowissenschaften in Israel durch Kongresse, Lenkungskomitees und vor allem Fundraising stärken solle.


Gefahren von Alkohol
http://www.allgemeine-zeitung.de/region ... 772831.htm


Europäische Forscher wollen das menschliche Gehirn nachbauen. Das ehrgeizige Unternehmen konkurriert mit fünf anderen Ideen um den Status als Europas technologisches Vorzeigeprojekt.
http://www.zeit.de/2011/21/Kuenstliches-Gehirn
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5244
Registriert: Mi 9. Dez 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

VorherigeNächste


Ähnliche Beiträge


Zurück zu Psychologische Medizin

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron