Amnesty International

Falls hier mal jemand seine Forumsseite weiterempfehlen möchte, was sich natürlich auf das Thema bezieht, sollte das bitte nur hier tun.
Ich werde mich dann gerne näher darüber unterhalten...

Amnesty International

Beitragvon Sunny » Dienstag 13. Juli 2010, 12:37

Amnesty International

Amnesty International setzt sich für die Einhaltung der Menschenrechte ein und kämpft gegen Folter.

http://www.amnesty.de/2009/6/26/stoppen ... startseite

Mind-Controling, Bugging-Operationen, Elektronische Folter, Schwarze Forschungen(illegale Experimente mit lebenden Menschen) sind als Weisse Folter und u.a. auch als Menschenrechtsverletzungen zu betrachten - Verbrechen, die im Verborgenen geschehen.


http://de.wikipedia.org/wiki/Weisse_Folter

Amnesty diese Verletzungen- als Betroffene , jeder für sich einzeln oder in Gruppen - schriftlich aussagekräftig mitzuteilen , hat insofern Sinn und Zweck , als das sie sich nach eingehender Prüfung der Rechtslage , gegen Menschenrechtsverletzungen - auch durch E-Folter in Verbindung mit illegaler Vorratsdatenspeicherung, illegaler Überwachung -für uns Betroffene stark machen können.

http://www.amnesty.de/

http://www.vorratsdatenspeicherung.de/c ... 5/lang,de/


Zumal der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte anerkannt hat, dass die Anwendung von Stoffen (materiell wie immateriell ) ,ganz gleich welcher Art , gegen den freien Willen eines Menschen, Mordversuch(e) sind und somit Menschenrechtsverletzungen darstellen und Eingriffe in das Lebensrecht sind.

http://www.psychophysischer-terror.de.tl/Methoden.htm

Inwieweit das insgesamt auch mit globalen Auswirkungen zusammenhängt, kann man sich hier in ca. 2h 20 Minuten in aller Ruhe in einem Tatsachenbericht anschauen

http://www.videogold.de/endgame/
I am what I am , and that what I am, that`s what I am always going to be.
Bilder für die Herzen unter http://jannell.jimdo.com/
Sunny
Administrator
 
Beiträge: 3661
Registriert: Sonntag 28. Februar 2010, 22:45

Re: Amnesty International

Beitragvon Darksnow » Donnerstag 15. Juli 2010, 19:43

Hast du das hier dir schon angeschaut? Ich war live dabei und habe hoffe sie auch etwas auf mich aufmerksam machen können. ich habe später noch auf ihre Facbook Seite unsere Situation genauer erläutert!

http://www.amnestypolizei.de/kampagne/mission.html

[youtube]<object width="640" height="385"><param name="movie" value="http://www.youtube.com/v/zxhpUal_RG8&amp;hl=de_DE&amp;fs=1"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http://www.youtube.com/v/zxhpUal_RG8&amp;hl=de_DE&amp;fs=1" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="true" width="640" height="385"></embed></object>[/youtube]


Hier könnt ihr euer Anliegen dazu auch selber bei Faceboock an Amnetsy International richten. Ich stehe ganz unten am Anfang!
http://www.facebook.com/pages/Mehr-Vera ... 2786048050
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5237
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Amnesty International

Beitragvon Sunny » Freitag 16. Juli 2010, 15:24

So brutal sollen deutsche Polizisten sein.......

http://www.stern.de/panorama/amnesty-in ... 81111.html

Mit Mind-Control, Psychophysischen Waffenmißbrauch, Bugging -Operationen , Remote Cochlea usw. kann man jeden Menschen höchst aggressiv oder depressiv machen............

Wem dienen diese Ausschreitungen, Krawalle, Gewalttaten, Terror usw. denn tatsächlich ?!

Wer hat davon vor allen Dingen finanzielle Vorteile ?

Privatisierte Krankenhäuser und privatisierte Haftanstalten und alle damit verbundene Weltkonzerne ............

Und unschuldige Menschen aller Art, aus allen Bevölkerungsschichten , sollen dafür die Köpfe hinhalten- das sind die tatsächlich größten Menschenrechtsverletzungen , die derzeit stattfinden !

Das ist das grösste Verbrechen gegen die Menschlichkeit , entgegen dem Sinne der Humanität, in der ganzen Geschichte.

Ist eigentlich der Bevölkerung bekannt , dass man Polizisten, Soldaten während ihrer Grosseinsätze mit libidosenkenden Keksen versorgt ?

Wer verdient wohl daran ?!

Die Verfahren/Techniken von Mind-Controling und Psychophysischen Waffenmißbrauch , Bugging-Operationen Überwachungstechniken per Phasenradar werden den Einsatzkräften der Polizei und den Soldaten bewußt vorenthalten - man sollte sie vielleicht mal darüber aufklären, was heutzutage alles möglich ist.

Sowohl die Soldaten als auch die Polizisten werden absichtlich vorsätzlich überfordert , man setzt sie absichtlich vorsätzlich nicht intensiv über die Menschenrechte in Kenntnis und hat sie , wie viele andere Menschen , bis zu einem gewissen Dienstgrad, bereits zu Marionetten der höheren vermeintlich besseren Gesellschaft gemacht.
I am what I am , and that what I am, that`s what I am always going to be.
Bilder für die Herzen unter http://jannell.jimdo.com/
Sunny
Administrator
 
Beiträge: 3661
Registriert: Sonntag 28. Februar 2010, 22:45

Re: Amnesty International

Beitragvon Darksnow » Mittwoch 2. Februar 2011, 00:23

Hallo ,
liebe Unterstützer von Amnesty International,
zum 1. Februar 2011 ein weiterer Kampagnen-Newsletter; eine weitere Gelegenheit über aktuelle Entwicklungen rund um die Kampagne „Mehr Verantwortung bei der Polizei“ zu informieren!
Unsere Themen:
Ab 1.1. gilt Kennzeichnungspflicht für Berliner Polizisten – Umsetzung im 1. Halbjahr
CDU-Gesetzesvorschlag in Brandenburg: Experten werben für Kennzeichnungspflicht
Grünen-Bundestagsfraktion stellt Große Anfrage an die Bundesregierung: Jetzt an Innenminister Thomas de Maizière schreiben!
Der Fall Oury Jalloh erneut vor Gericht: Amnesty erwartet Aufklärung
Termine und Veranstaltungen in ganz Deutschland
Spenden Sie für die Einhaltung der Menschenrechte – auch in Deutschland!

AB 1.1. GILT KENNZEICHNUNGSPFLICHT FÜR BERLINER POLIZISTEN –
UMSETZUNG IM 1. HALBJAHR
Nicht zuletzt durch die Dynamik nach dem Start der Amnesty-Kampagne und die starke Unterstützung, die wir durch Sie erfahren haben, wurde im Land Berlin die individuelle Kennzeichnung für Polizisten durchgesetzt. Damit wurde eine der zentralen Kampagnen-Forderungen von Amnesty International in Berlin erfüllt!
Insgesamt 4.650 Menschen haben mit ihrer Unterschrift die schließlich erfolgreiche Initiative des Innensenators und des Berliner Polizeipräsidenten gestärkt, durch die Kennzeichnungspflicht mehr Transparenz und Verantwortung bei der Polizei in Berlin durchzusetzen. Über eine E-Mail-Petition durch die Kampagnenseite www.amnesty.de/polizei hatten im Herbst 2010 über 1.800 Menschen dem Innensenator tägliche Petitionsnachrichten geschickt, viele davon mit persönlichen Kommentaren.
Vielen Dank dafür noch einmal allen Teilnehmern der Aktionen!
Amnesty International wird die nun anstehende Umsetzung der Regelung – die sich noch bis zum zweiten Halbjahr 2011 hinziehen kann – weiterhin beobachten. Nach Angaben der Innenbehörde müssen noch Datenschutzfragen geklärt werden, sowie die nötigen Namens- bzw. Nummernschilder für die Uniformen beschafft werden.
Verfolgen Sie im Kampagnenblog, bei Twitter und Facebook die weitere Entwicklung in Berlin!

CDU-GESETZESVORSCHLAG IN BRANDENBURG: EXPERTEN WERBEN FÜR KENNZEICHNUNGSPFLICHT
Erstaunliche Widersprüche innerhalb der CDU: Während die Fraktion im Brandenburger Landtag eine namentliche Kennzeichnungspflicht für Polizisten einführen will, um die Bürgernähe der Polizei zu stärken, fordert die Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus genau das Gegenteil. Mit einem Antrag versuchte sie die Einführung der Kennzeichnungspflicht in Berlin wieder rückgängig zu machen – letztlich erfolglos.
Ein Anlass für die deutsche Amnesty-Generalsekretärin Monika Lüke, vor einer Expertenanhörung im Brandenburger Landtag zu fordern: „Die CDU muss sich entscheiden: Für oder gegen mehr Transparenz und Verantwortung bei der Polizei“ (Pressemitteilung).
Im Innenausschuss des brandenburgischen Landtages wurde am 27. Januar 2011 auf Initiative der CDU die Einführung einer namentlichen Kennzeichnung von Polizisten in Brandenburg diskutiert, die von Amnesty International begrüßt wird. Mit Ausnahme der Polizeigewerkschaften unterstützten alle geladenen Sachverständigen (darunter die Landesdatenschutzbeauftragte und der Generalstaatsanwalt) das Gesetzesvorhaben der Brandenburger CDU-Fraktion.
Damit könnte erstmals in einem deutschen Bundesland eine Kennzeichnungspflicht für Polizisten per Gesetz eingeführt werden. Die Zeichen stehen gut, dass das Land Brandenburg schon bald ein Vorreiter in Sachen transparenter Polizeiarbeit werden kann: In der Sache haben sich SPD, die Linke und die Grünen zustimmend zum Vorschlag der CDU geäußert.
Mehr über die Expertenanhörung in Potsdam und die aktuelle Entwicklung im Blog

GRÜNEN-BUNDESTAGSFRAKTION STELLT GROSSE ANFRAGE AN DIE BUNDESREGIERUNG
Auch im Bundestag wird das Thema Polizei und Menschenrechte nun stärker als bisher thematisiert. Bereits im Herbst letzten Jahres fragte die Fraktion Die Linke in einer Kleinen Anfrage die Bundesregierung nach ihrer Haltung zur Kennzeichnungspflicht von Beamten der Bundespolizei (PDF).
In ihrer Antwort sah die Bundesregierung dafür keine Notwendigkeit. Begründet hat die Bundesregierung ihre Einschätzung nicht. Aus menschenrechtlicher Sicht war ihre Antwort unbefriedigend, wie Amnesty im Kampagnenblog kritisierte.
Jetzt hat die Grünen-Bundestagsfraktion mit einer Großen Anfrage nachgehakt und die Bundesregierung nicht nur zur Kennzeichnungspflicht, sondern auch zur Menschenrechtsbildung und zu unabhängigen Untersuchungen befragt, Unter dem Titel "Für eine an den Bürgerrechten ausgerichtete Polizei" (PDF) werden viele gute, wichtige Fragen zur Bundespolizei an die Regierung gestellt. Die Bundesregierung hat nun einige Wochen Zeit, um diese Anfrage zu beantworten.
Überzeugen Sie den Bundesinnenminister, dass auch die Bundespolizei mehr Transparenz benötigt! Bisher haben über 2.200 an der E-Mail-Petition für Kennzeichnungspflicht und unabhängigen Untersuchungen bei der Bundespolizei mitgemacht. Noch nicht dabei?


Jetzt mit der E-Mail-Petition dem Innenminister schreiben!



DER FALL OURY JALLOH ERNEUT VOR GERICHT: AMNESTY ERWARTET AUFKLÄRUNG
Am 12. Januar 2011 begann vor dem Landgericht Magdeburg der vom Bundesgerichtshof an das Gericht zur Wiederaufnahme zurückgewiesene Prozess zum Fall von Oury Jalloh. Der Asylbewerber aus Sierra Leone war am 7. Januar 2005 im Polizeigewahrsam in Dessau unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommen. Nachdem die angeklagten Polizisten in einem ersten Prozess freigesprochen worden waren, hatte der Bundesgerichtshof eine Wiederaufnahme des Verfahrens gefordert. Amnesty International hat den Fall ausführlich im Bericht „Täter unbekannt“ dokumentiert.
Monika Lüke, deutsche Amnesty-Generalsekretärin, hat vor dem zweiten Prozess die Hoffnung von Amnesty International geäußert, dass jetzt endlich aufgeklärt werden könne, wie Oury Jalloh ums Leben gekommen ist (mehr dazu im Blog). Bundesweit haben Medien über den Revisionsbeginn berichtet. Amnesty beobachtet den Wiederaufnahme-Prozess vor Ort.

TERMINE UND VERANSTALTUNGEN IN GANZ DEUTSCHLAND
Über einige Aktionen und Veranstaltungen des letzten Jahres hatten wir im Kampagnenblog berichtet – inklusive Fotos und Eindrücken vor Ort. Seit Neujahr haben Amnesty-Gruppen, Menschen und Organisationen, die unsere Kampagnen unterstützen, wieder einige spannende Veranstaltungen organisiert.
In Dresden war Alexander Bosch als Amnesty-Vertreter bei den Dynamo-Fans, und diskutierte am 25.1. in München bei einer Podiumsdiskussion mit, die gemeinsam von „Löwen“- und „Bayern“-Fans organisiert worden war. Der Münchner Merkur hat über die Veranstaltung berichtet.
Die Amnesty-Gruppe Emden lud am 28.1. zu einer öffentlichen Diskussionsveranstaltung mit einem Polizeisprecher; und in Frankfurt am Main rief die örtliche Hochschulgruppe von Amnesty International zu einem Flashmob am 29.1. auf. Unter dem Motto „Stillstehen für die Menschenrechte“ machten die Teilnehmer auf die Kampagne aufmerksam und sammelten Petitionsunterschriften für die Kampagne.
Am heutigen 1. Februar sprach Olaf Diedrich von der Amnesty-Themengruppe „Polizei und Menschenrechte“ an der Universität Paderborn. Auf Einladung des AStA referierte der engagierte Polizist über das Thema rechtswidrige Polizeigewalt – unter dem Credo der Kampagne – Transparenz schützt Menschenrechte. Über sein Engagement für die Menschenrechte hat Olaf Diedrich auch im Amnesty Journal ("Konstruktive Spannung", August 2010) berichtet – lesenswert!

AKTUELLE TERMINE IM FEBRUAR
09.02. Dortmund: Podiumsdiskussion, Amnesty-Jugendgruppe 1843, Dortmund)
16.02. Frankfurt am Main, 20 Uhr: „Polizeigewalt in Deutschland“: Vortrag von Andreas Schwantner (Amnesty International), Plenum der Jusos Frankfurt
17.02. Aachen, 19 Uhr: Podiumsdiskussion „Mehr Verantwortung bei der Polizei“ (Veranstalter: Asylgruppe, Amnesty-Bezirk Aachen): Es diskutieren
Monika Düker, innenpolitische Sprecherin der NRW-Grünen
Klaus Oelze, Präsident der Aachener Polizei
Andreas Schwantner, Fachkommission Polizeirecherche, Amnesty International
sowie
 ein Fanvertreter von Allemania Aachen (angefragt)
Moderation: Stefan Kessler, Vorstandsprecher von Amnesty International in Deutschland.
Termin bei Facebook vormerken und Freunde einladen!
23.02. Kaiserslautern, 19 Uhr: Infoveranstaltung, Fanprojekt Kaiserslautern
24.02. Trier, 19 Uhr: Infoveranstaltung mit Alexander Bosch (Amnesty International) bei der Trierer Fan-Gruppe „Insane Ultra “
Keine Termine verpassen! Abonnieren Sie den Kampagnenblog als RSS-Feed, folgen Sie uns bei Twitter und Facebook!

SPENDEN SIE FÜR DIE EINHALTUNG DER MENSCHENRECHTE – AUCH IN DEUTSCHLAND!
Absolute Unabhängigkeit – politisch wie finanziell – ist die Voraussetzung für die Glaubwürdigkeit von Amnesty International. Nur so können wir jederzeit zu jedem Land aktiv werden – ohne Rücksicht auf Regierungen und andere einflussreiche Institutionen oder Gruppen.
Deshalb sind wir auf Ihre Spende angewiesen!
Mit Ihrer Spende oder Fördermitgliedschaft unterstützen Sie unabhängige Recherche von Amnesty International zu Menschenrechtsverletzungen weltweit, wirksame Lobby- und Kampagnenarbeit und schnelle Hilfe für bedrohte Menschen durch Eilaktionen oder Hilfszahlungen an Menschenrechtsverteidiger. Vielen Dank!
Per Banküberweisung:
Spendenkonto 80 90 100 . Bank für Sozialwirtschaft . BLZ 370 205 00
Per Online-Formular:
Jetzt sicher online spenden
Jetzt dauerhaft Menschenrechte fördern
NEU per SMS:
Jetzt 5 EUR spenden: Senden Sie eine
SMS mit Kennwort AMNESTY an 81190
Von den 5 EUR gehen 4,83 direkt an die Organisation. Kosten zzgl. einer Standard-SMS. Die Abwicklung Ihrer SMS-Spende erfolgt über den Dienst Spendino.de
Mehr Informationen über Ihre Spenden für Amnesty International



Transparenz schützt Menschenrechte - Mehr Verantwortung bei der Polizei. Eine Kampagne von Amnesty International: www.amnesty.de/polizei. In diesem Newsletter informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen, Aktionen und Veranstaltungen rund um die Kampagne und über weitere Aktivitäten von Amnesty International.
Wir sind auf Spenden und Mitgliedsbeiträgen angewiesen. Regierungsgelder lehnen wir aus Gründen der Unabhängigkeit ab. Unterstützen Sie unsere Arbeit mit Ihrer Spende.
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5237
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Amnesty International

Beitragvon Darksnow » Freitag 4. Februar 2011, 09:05

Amnesty fordert von Unternehmen Taten statt Worte
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... te;2743549


Amnesty International
"Wir erleben eine Renaissance der Menschenrechte"
http://www.spiegel.de/wirtschaft/sozial ... 97,00.html
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5237
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Amnesty International

Beitragvon Darksnow » Freitag 4. Februar 2011, 11:27

Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5237
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Ähnliche Themen

von Forenking.de » Freitag 4. Februar 2011, 11:27


Forenking.de
 

Re: Amnesty International

Beitragvon infralight » Donnerstag 9. Februar 2012, 15:16

Ave,

ich habe viele hilfsorganisationen/kirchl. einrichtungen befragt nach unterstützung, ich erhielt nur ablehnungen. keine mediz. oder kirchl. einrichtungen kam mir entgegen, außer mit psychiatrischen maßnahmen, die mein problem eher noch verstärken als schwächen. da auch die stalker diese maßnahmen gegen mich erwirken wollen durch sex mit minderj., brauche ich keine organisationen nach i-einer hilfe zu befragen, zumindestens solange wie ich mich in deutschland aufhalte. ich kann gewisse gemeinsamkeiten zw. den einzelnen einrichtungen/organisationen feststellen, die auf eine gewisse absprache hindeuten. zwischen einbildungen und realen feststellungen kann ich trotz der massiven folter noch sehr gut unterscheiden.

LG
infra
lieber aufrecht sterben, als niederkniend untergehen!
leben und leben lassen!
Benutzeravatar
infralight
 
Beiträge: 163
Registriert: Mittwoch 1. Februar 2012, 09:50
Wohnort: Forst (Lausitz)

Re: Amnesty International

Beitragvon MingaManga » Freitag 10. Februar 2012, 13:28

Wer glaubt schon solchen Organisationen ein Wort? Allein der Gedanke an sie ist fast schon Zeitverschwendung.
MingaManga
 
Beiträge: 150
Registriert: Freitag 16. April 2010, 15:58
Wohnort: Südtirol

Re: Amnesty International

Beitragvon Sunny » Freitag 10. Februar 2012, 18:52

MingaManga hat geschrieben:Wer glaubt schon solchen Organisationen ein Wort? Allein der Gedanke an sie ist fast schon Zeitverschwendung.


Stimmt, das kann ich inzwischen durch
eigene persönliche Erlebnisse leider auch nur bestätigen.

LG

Sunny
I am what I am , and that what I am, that`s what I am always going to be.
Bilder für die Herzen unter http://jannell.jimdo.com/
Sunny
Administrator
 
Beiträge: 3661
Registriert: Sonntag 28. Februar 2010, 22:45

Re: Amnesty International

Beitragvon Darksnow » Samstag 11. Februar 2012, 10:47

Tja schon schlimm das in unseren Fall es erst mal richtig knallen muss bis man uns offiziell glaubt und rettet.
Benutzeravatar
Darksnow
Administrator
 
Beiträge: 5237
Registriert: Mittwoch 9. Dezember 2009, 01:48
Wohnort: 99974 Mühlhausen/ Karl-Marx-Straße

Re: Amnesty International

Beitragvon Sunny » Samstag 11. Februar 2012, 21:06

Darksnow hat geschrieben:Tja schon schlimm das in unseren Fall es erst mal richtig knallen muss bis man uns offiziell glaubt und rettet.


Ich weis wer mir , uns "glaubt" und mich /uns bereits auf vollkommenste Art und
Weise (in-)offiziell schützt, rettet, Darksnow.............

Was Verbrecher glauben ist mir eh piepsegal- was mir Verbrecher glauben
sowieso, ich weiss was ich weis........

Wir sind nicht alleingelassen auch wenn uns das viele kriminelle esoterische Spinner,
Sekten-Gurus, Sekten-Mafiosis usw. weissmachen wollen .

Halt den Kopf hoch , Darksnow !

LG

Sunny
sunn(
I am what I am , and that what I am, that`s what I am always going to be.
Bilder für die Herzen unter http://jannell.jimdo.com/
Sunny
Administrator
 
Beiträge: 3661
Registriert: Sonntag 28. Februar 2010, 22:45

Ähnliche Themen

von Forenking.de » Samstag 11. Februar 2012, 21:06


Forenking.de
 


Zurück zu Forum Anbieter/ Werbung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron
Foren Hosting © 2007-2019 by Forenking.de | Impressum dieses Forums | Datenschutz